Türkische Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Şirketi): Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters für Forderungen der öffentlichen Hand

In seiner Entscheidung vom 14.1.2013, E. 2012/23675, K. 2013/45 entschied der türkische Kassationsgerichtshof über die Frage, wann und unter welchen Umständen der ausgeschiedene Gesellschafter einer türkischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Şirketi) für Forderungen der öffentlichen Hand haftet (Zum Thema Gesellschafterhaftung im Allgmeinen: Die Gesellschafterhaftung bei Firmengründung und Anteilskauf in der Türkei).

 

[Weiterlesen…]

Firmengründung in der Türkei: Aktiengesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung?

Die Frage, ob man bei der Firmengründung in der Türkei die Rechtsform der Aktiengesellschaft oder die Gesellschaft mit beschränkter Haftung wählt, ist eine der ersten Entscheidungen, die bei einer Investition in der Türkei getroffen werden muss.

Wer sich entschlossen hat, in der Türkei eine eigene Präsenz zu gründen, steht vor der Frage, in welcher Form dies geschehen soll. Zur Auswahl steht unter anderem die Frage, ob ein Verbindungsbüro ( in der Türkeı İrtibat Ofisi, İrtibat Bürosu oder Liaison Office genannt)  ausreicht oder eine Gesellschaftsgründung bevorzugt wird (zum Thema Verbindungsbüro wird auf den Beitrag „Gesellschaftsgründung oder Verbindungsbüro? verwiesen).

Entscheidet man sich dann für die Gündung einer Gesellschaft in der Türkei, stellt sich in der Beratungspraxis die Frage, welche Gesellschaftsform für die Firmengründung gewählt werden soll, die GmbH nach türkischem Recht (Limited Şirketi/Ltd. Şti)) oder eine Aktiengesellschaft (Anonim Şirketi, A.Ş.) [Weiterlesen…]

Die Gesellschafterhaftung bei Firmengründung und Anteilskauf in der Türkei

Die Haftung der Gesellschafter bei der Akiengesellschaft (Anonim Şirketi) und der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Şirketi)

Bei der Firmengründung in der Türkei oder auch bei dem Anteilserwerb an einem türkischen Unternehmen sollten sich Investoren mit der Frage der Gesellschafterhaftung beschäftigen, denn die Haftung der Gesellschafter variiert je nach Gesellschaftsform. So bedeutet eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach türkischem Recht (die sog. Limited Şirketi, abgekürzt Ltd. Şti) nicht von vornherein, dass die Haftung in jeglicher Hinsicht beschränkt ist, wie der Name es zunächst glauben lässt. Investoren sollten sich daher bewusst sein, bei diesem Gegenstück zur deutschen GmbH eine persönliche Haftung bei besonderen Fallkonstellationen denkbar ist. Unter Umständen ist die Gründung einer Aktiengesellschaft nach türkischem Recht, einer sog. Anonim Şirketi (A.Ş.) die bessere Wahl, um das Haftungsrisiko der Gesellschafter zu minimieren. [Weiterlesen…]

Gesellschaftsgründung oder Verbindungsbüro? – Häufig gestellte Fragen deutscher Unternehmen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen in der Türkei II

Sehr oft stehen Unternehmen, die eine eigene Präsenz in der Türkei haben wollen, vor der Wahl, was der richtige Schritt ist. Viele kennen die zur Verfügung stehenden beiden Alternativen: Es kann eine türkische Gesellschaft, z.B. eine der deutschen GmbH entsprechenden Limited (Limited şirketi)  gegründet werden oder man beginnt seine Tätigkeit mit einem sogenannten Verbindungsbüro, auch bekannt als Liaison Office oder, auf Türkisch, İrtibat bürosu.

A. Verbindungsbüro vs. Limited

Die Frage, die sich nun stellt ist, welche dieser Alternativen die richtige Wahl ist. Die Beantwortung dieser Frage hängt zu einem großen Teil davon ab, was man in der Türkei machen möchte. Je aktiver man in der Türkei selbst sein möchte, umso eher empfiehlt sich die Gesellschaftsgründung. Möchte man hingegen den lokalen Markt zunächst beobachten und erste Kontakte knüpfen, ohne jedoch einen großen Verwaltungsaufwand zu haben, würde sich eher die Errichtung eines Verbindungsbüros eignen.

[Weiterlesen…]

Türkische Aktiengesellschaften müssen dauerhaft Rechtsanwälte beauftragen

Unternehmen, die die Rechtsform einer türkischen Aktiengesellschaft (Anonim Şirketi, A.Ş.) besitzen und ein Grundkapital von 250.000,00 türkischer Lira oder mehr haben, müssen Rechtsanwälte beauftragen. Anderenfalls  müssen Sie mit Geldstrafen rechnen. [Weiterlesen…]